Grippeepidemie 1918: Homöopathie als Rettung

Vor genau 100 Jahren, in den Jahren 1918 -1920, forderte die „SPANISCHE GRIPPE“ zwischen 25 – 50 Mio!! Todesopfer weltweit, mehr als der erste Weltkrieg insgesamt. Das ist vergleichbar mit der Pest im Jahre 1348.

Aus dieser Zeit wissen wir, dass die HOMÖOPATHIE eine ausgezeichnete ERFOLGSBILANZ bei der Grippe hat. Erstmals wurden zur Verfügung stehende Primärquellen des homöopathischen Schrifttums aus elf Ländern auf drei Kontinenten systematisch ausgewertet. Die Sterblichkeitsrate der mit Homöopathie behandelten Patienten lag bei 1.05% (untersucht wurden 24’000 Fälle), die der mit den üblichen medizinischen Mitteln behandelten lag bei 28,2% (untersucht wurden 26’000 Fälle).

Die violett – bläulich – schwarze Verfärbung von Gesicht, Lippen, Akren, Rumpf oder Gliedmaßen der Grippekranken weisen stark auf Arsenicum album hin und diese Arznei wurde tatsächlich als eines der Hauptmittel während dieser Spanischen Grippe beobachtet, zusammen mit Hyosciamus und Belladonna.

In der Klassischen Homöopathie wird mit mehreren hundert Mitteln gearbeitet, wenn es um eine Grippeerkrankung geht. Im Herbst und während der Adventszeit leiden viele Menschen an Grippe und Erkältungen. Müdigkeit und Erschöpfung, Husten, Schnupfen, Halsweh, Fieber und Rheuma treten vermehrt auf.
Um Aufzuzeigen, wie individuell die Homöopathie funktioniert, sind einige Mittel unten aufgeführt.

Oder um Hahnemann zu zitieren: MACHT’S NACH ABER MACHT’S GENAU NACH!

Aconitum
Vor allem in den frühen Stadien, wo die Symptome sich schnell entwickeln, wird dieses Mittel durch Unruhe, Fieber, Schwitzen, Durst gekennzeichnet. Die Symptome sind in einem warmen Raum und in der Nacht schlimmer und besser für die geöffnete Luft (aber nicht in einem trockenen, kalten Wind).

Allium cepa
Ein ausgedehnter wässriger Nasenausfluss begleitet von Kopfschmerzen, übermäßigem Tränenfluss, häufigem und heftigem Niesen sowie Kehlkopfschmerz beim Husten weist häufig auf die Notwendigkeit von Allium cepa hin. Symptome verbessern sich in einem kalten Raum oder im Freien und verschlechtern sich am Abend oder in einem warmen Raum.

Arsenicum-Album
Eine Influenza mit Erschöpfung, Schüttelfrost und Unruhe, wässrigem Schnupfen und Tränenfluss, die die Haut reizen, weisen auf dieses Mittel hin. Die Symptome sind in der Regel schlimmer nach Mitternacht und von kalter Luft, Getränken oder Essen sowie nassem Wetter und besser von Hitze und warmen Getränken.

Baptisia tinctoria
Zu den Grippesymptomen für diejenigen, die Baptisia benötigen, gehören Halsschmerzen, Müdigkeit, Muskelkater, dumpfe Kopfschmerzen, Mundgeruch und geistige Verwirrung. Diese Probleme können bei offenem Wind und kaltem Wind schlimmer werden und sind beim Aufwachen schlimmer.

Belladonna
Belladonna kann indiziert sein, wenn der Betroffene überempfindlich ist und an Stauung, Muskelkrämpfen, Fieber, Schlaflosigkeit und einer wunden, trockenen Kehle leidet, von denen die meisten plötzlich auftreten. Diese Symptome sind besser für die Ruhe und schlimmer zwischen 11 Uhr bis 15 Uhr sowie schlechter für Lärm und Zugluft.

Bryonia
Gelenksteife, trockener Hals, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Atembeschwerden und übermäßiger Durst im Zusammenhang mit Influenza können auf die Notwendigkeit von Bryonia hinweisen. Erschwerungen können durch Husten oder tiefes Atmen entstehen und durch Kälte und Ruhe verbessert werden.

Camphora
Camphora kann nützlich sein für Influenza, wo es Schwäche, Zittern und Kälte gibt, obwohl der Betroffene nicht gedeckt ist. Diese Probleme können durch kalte Luft, Bewegung, schlimmer nachts verstärkt werden und sind für die Wärme verbessert.

Causticum
Chronische Formen der Influenza, bei denen die Symptome Kältegefühl, kongestiver Husten, Heiserkeit und Trockenheit des Kehlkopfes zeigen, verlangen oft nach diesem Mittel. Die Symptome sind schlimmer für trockene, kalte Winde und besser für Wärme und nasses Wetter.

Eupatorium perfoliatum
Dieses Mittel wirkt gut, wenn der Schmerz das vorherrschende Symptom ist, insbesondere Schmerzen in den Knochen und Gliedmaßen, als ob der Betroffene Knochen gebrochen hätte. Intermittierende Fieber, Schüttelfrost, Unruhe sowie großer Durst mit trockener Haut finden sich hier ebenfalls.

Ferrum phosphoricum
Nützlich in den Anfangsstadien der meisten fieberhaften Zustände; Bei Influenza kann die Notwendigkeit für dieses Mittel durch ein sehr hohes Fieber mit Müdigkeit und Entzündung der betroffenen Teile angezeigt sein. Die Symptome sind in der Regel besser für Kälte und schlimmer für die Bewegung und schlimmer nachts.

Gelsemium
Gelsemium wirkt am effektivsten dort, wo Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Schüttelfrost im Wechsel mit Hitzewallung und Schwäche auftreten. Schlimmer für feuchtes Wetter, besser für Freiluft und Stimulanzien.

Nux vomica
Bei ausgeprägter Reizbarkeit ist Nux vom sinnvoll, wenn starke Schüttelfrost, Müdigkeit, hohes Fieber und Schlaflosigkeit auftreten. Die Symptome sind schlimmer für Bewegung, offene Luft und unbedeckt und besser für ein Nickerchen.

Rhus tox
Rhus tox ist nützlich, wenn schmerzende Schmerzen, insbesondere Knochenschmerzen, dazu führen, dass sich der Betroffene ständig bewegt. Symptome sind auch Niesen, trockener Husten, Rückenschmerzen, Steifheit und Fieber. Diese Probleme können besser für Wärme und schlimmer während Ruhe, Kälte, Zugluft oder regnerischem Wetter sein.

Sabadilla
Ein irritierender wässriger Nasenausfluss und tiefgreifendes paroxysmales Niesen kennzeichnen die Sabadilla Influenza. Schluckbeschwerden, Schüttelfrost und eine juckende Nase können ebenfalls beobachtet werden. Die Symptome können durch kalte Luft und Getränke verschlimmert und durch offene Luft und Hitze verbessert werden.

Sticta
Sticta kann bei nasaler Stauung und Trockenheit der Nase, bei Stauungskopfschmerzen und allgemeinen katarrhalischen Symptomen nützlich sein, die sich im Freien verbessern und nachts und bei plötzlicher Temperatur verschlimmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.