3 thoughts on “Corona Virus

  1. Es ist tatsächlich so, dass Kollegen bereits von Erfolgen bei der Behandlung von Corona Patienten durch das Mittel Influenza berichtet haben, nebst Dutzenden anderen Mitteln. Auch bei der Spanischen Grippe war der Genius epidemicus nicht die Nosode des Virus‘ selber.

    Es heisst eben „similia similibus curentur“, also Ähnliches durch Ähnliches heilen und nicht Gleiches durch Gleiches, da wären wir bei der Isopathie. Das heisst, dass die Anwendung der Nosode Covid 19 nur in wenigen Fällen erfolgreich verlaufen würde in Anwendung bei Corona erkrankten Menschen. Das wäre eher das try and error Prinzip denn eine seriöse Fallaufnahme. Im ungünstigsten Fall könnte eine Person durch eine falsch gewählte Arznei noch geschwächt werden, was unter den aktuellen Umständen verheerend sein könnte.

    Oft wird zur Vorbeugung das homöopathische Mittel Arsenicum Album C30 genannt, welches bei gewissen Lieferanten zeitweise sogar ausverkauft war. Aber auch dieses Mittel ist nicht der Genius epidemicus. Nehmen Sie keine Arzneien, die Ihrem Gesundheitszustand nicht entsprechen. Um eine adäquate homöopathische Behandlung zu erhalten, braucht es den geschulten Blick eines ausgebildeten Homöopathen. In der Schweiz dürfen wir an epidemischen Infektionskrankheiten erkrankte Menschen nicht behandeln. Homöopathische Arzneien werden nicht präventiv verabreicht.

    Um eine Ansteckungsgefahr durch Corona zu minimieren, empfehle ich immunstärkende Anwendungen. Dies sind das Nahrungsergänzungsmittel, möglichst organisch belassen, welche Vitamin C, D und Zink enthalten.

    Integrieren Sie zudem in Ihren Speiseplan Heilpflanzen wie Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika, Chilli, Hagebutte, Gelbwurz, Sanddorn usw.

    Wenn Sie ausserdem die Hygiene – und Sicherheitsmassnahmen des Bundes befolgen, stehen die Chancen sehr gut, dass Sie gesund durch diese Zeit kommen.

    Alles Gute

  2. Wäre es nicht möglich ein homöopathisches Mittel zu entwickeln, analog dem Influenzinum Hispanica C200 aus Viren des Covid-19 nach dem Grundsatz der Homöopathie „similia similibus curentur“? Vor vielen Jahren hat mir das Influenzinum Hispanica geholfen in kürzester Zeit die ersten Symptome der Spanischen Grippe zu heilen. Leider ist es seit einigen Jahren in Deutschland verboten, diese Mittel herzustellen.
    Liebe Grüße von
    Gabriele

  3. Ich stehe der Naturheilkunde/Homöopathie sehr positiv und offen gegenüber. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
    Sofort zu Beginn der Epidemie habe ich mir Arsenicum album D30 Globuli gekauft.
    Ich habe zwar ein Buch über „psychologische Homöopathie“ , was sehr interessant ist und auf die unterschiedlichen Konstitutionstypen zugeschnitten. Aber ich hatte Globuli erfolgreich nur bei bestimmten Krankheiten oder Beschwerden eingesetzt.
    Arsenicum album wird ja bei verschiedenen Krankheiten ebenfalls eingesetzt und bei den großen Epidemien der Menschheit hatte es einen hohen Stellenwert.
    In unserem Bundesland Niedersachsen ist bisher ein infizierter Patient diagnostiziert worden und ich möchte Arsenicum jetzt, kurz vor dem großen Ausbruch, als Vorbeugung, wie es beschrieben wurde, an 3 aufeinander folgenden Tagen vor dem Essen, einmal täglich, 5 Globuli, einnehmen.
    Für meinen Mann, der mit einer schweren neurologischen Erkrankung in einem Pflegeheim leben muss und viele Schmerzmedikamente, auch Opiate, nehmen muss, habe ich für 3 Tage die Globuli abgefüllt.
    Nun bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich ihm das Mittel auch geben darf……..ich weiß, dass Globuli keinerlei Nebenwirkungen haben und auch nicht mit anderen Medikamenten konkurieren.
    Ich halte so viel vom Ayurveda, von der indischen Kultur und den hochwirksamen alternativen Heilweisen , nächste Woche werde ich mit Arsenicum beginnen.
    Herzliche Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.